Biologie der Läuse

So leben die Läuse

Kopfläuse sind auf den Menschen spezialisierte Parasiten, die fast ausschließlich im Bereich des Kopfhaares leben. Andere behaarte Stellen des Oberkörpers (Bart, Augenbrauen, Achselhaare) können gelegentlich ebenfalls befallen sein.

Kopfläuse erreichen eine Größe von 2 bis 3,5 mm, und sind am Rücken und Bauch abgeflacht. Je nachdem, wie lange die letzte Blutmahlzeit her ist, haben sie eine graue oder rötich-braune Färbung. Läuse atmen durch kleine Öffnungen (Tracheen) an Ihren Körperseiten. Durch sie gelangt sauerstoffreiche Luft in Kopf und Körper der Parasiten.

Mit ihren Klammerbeinen hält sich die Kopflaus am Haar fest

Kopflaus, die sich mit ihren Klammerbeinen festhält

Die flügellosen Insekten können nicht springen. Läuse können jedoch relativ schnell laufen, etwa 20 Zentimeter pro Minute. Dafür besitzen sie drei Paar kräftige Klammerbeine, mit denen sie sich an den Haaren festhalten. Mit ihrem Stechrüssel saugen sie alle zwei bis drei Stunden Blut. Beim Blutsaugen gelangt Speicheldrüsensekret in die Wunde.

Der Stich selbst ist schmerzlos, allerdings verursacht das Sekret einen starken Juckreiz.Ohne Nahrung verenden Läuse nach einigen Stunden. Als Überträger von Krankheiten spielen sie in unseren Regionen keine Rolle.

Das folgende Video zeigt so eine Kopflaus in starker Vergrößerung:

Der Lebenszyklus der Kopfläuse verläuft in drei Stadien: Etwa acht Tage nach der Ablage der Eier schlüpfen die Larven (auch Nymphen genannt). Diese saugen bereits Blut, können den Kopf des Wirtes wegen ihrer unvollständig ausgebildeten Klammerbeine jedoch noch nicht verlassen.

Nach drei Häutungen innerhalb von acht bis neun Tagen werden die Nymphen geschlechtsreif, um sich zu paaren. Zwei bis drei Tage nach der Paarung legen die Weibchen täglich bis zu zehn Eier ab.

Der Zyklus von der Eiablage bis zur geschlechtsreifen Laus dauert in der Regel drei Wochen. In ihrem einmonatigen Leben produziert das Weibchen etwa 100 bis 200 Eier. Diese werden mit einem Gehäuse aus Chitin umschlossen und mit einem wasserfesten Kit an den Haaransatz geklebt.

Haare und NissenBevorzugte Orte sind der Hinterkopf, der Nacken und der Bereich hinter den Ohren. Die Eier werden als Nissen bezeichnet.

Diese sind nicht immer so gut sichtbar wie auf diesem Foto.

Erfahren Sie nun, wie sich Kopfläuse weiterverbreiten:

Übertragung der Kopfläuse